Hintergrund

Aktuelles & Bilder

16.10.2015

Flüchtlinge aufnehmen - Starterpaket für Gemeinden

Photo

Die Aufnahme von Flüchtlingen ist mit neuen Herausforderungen und Aufgaben verbunden. Dieses Starterpaket versorgt Sie mit wichtigen Informationen für die Aufnahme von Flüchtlingen in Ihrer Gemeinde. Herz des Pakets sind fünf Checklisten: Diese Arbeitsblätter bieten schnell und übersichtlich zentrale Infos rund um wichtige Aspekte der Flüchtlingsaufnahme. Die Checkliste Einwohnerversammlungen zur Aufnahme von Flüchtlingen zeigt Ihnen, was bei der Planung und Durchführung der Versammlung zu beachten ist.

Die Checkliste Willkommensinitiativen zeigt Ihnen, wie sich engagierte Bürger einbringen können.

Die Checkliste Vorurteilen begegnen gibt Hinweise zur Gesprächsführung und zeigt, wie Vorurteile entkräftet werden können.

Die Checkliste Flüchtlingskinder in ihrer ersten Schulwoche zeigt, wie den Kindern und Jugendlichen das Ankommen und Zurechtfinden im neuen Schulumfeld erleichtert wird.

Die Checkliste Willkommenskultur in der Schulklasse richtet sich an Klassenlehrkräfte und zeigt Wege, die neuen MitschülerInnen in die Klassengemeinschaft zu integrieren.

Datei zum direkten Dowload:

RAA_Checklisten_Titel.pdf118.89 KB
RAA_Checkliste_Einwohnerversammlungen.pdf211.88 KB
RAA_Checkliste_Willkommensbündnisse.pdf223.06 KB
RAA_Checkliste_Vorurteilen begegnen.pdf216.35 KB
RAA_Checkliste_Schulen.pdf216.03 KB
RAA_Checkliste_Klassen.pdf209.61 KB

16.10.2015

Und was können wir tun gegen Verschwörungsideologien?

Photo

Schwerpunkt Verschwörungsideologien: Die scheinen manchmal so absurd, dass Humor und Satire das einzigste geeignete Mittel zum Umgang scheinen. Allerdings wird das weder den menschenfeindlichen Inhalten gerecht noch überzeugt das Menschen, die noch unentschlossen sind, ob sie an (Welt-)Verschwörungen glauben sollen oder nicht. Was können wir also sinnvoll gegen Verschwörungsideologien tun?

Von Jan Rathje

Allgemeine Handlungsempfehlungen

Keine dualistischen Weltbilder vertreten (Medien, Zivilgesellschaft)

Verschwörungsideologien erklären die z. T. widersprüchlichen Geschehnisse in der Welt. Hier existieren sehr viele Parallelen zur Arbeit der Medien. In der Auseinandersetzung mit Verschwörungsideolog_innen sollte beachtet werden, dass nicht in umgekehrter Weise (oder ganz allgemein) ein dualistisches Weltbild gezeichnet wird: „Normale“ vs. Verschwörungsideolog_innen, bzw. Gut vs. Böse. Eine Abwertung von Anhänger_innen als „Verrückte“ oder Randgestalten überdeckt die gesellschaftlichen Ursprünge von Verschwörungsideologien und konstruiert eine vermeintlich „normale“ Mitte der Gesellschaft. Auch nicht-verschwörungsideologische Weltbilder der „Normalen“ haben ideologische Inhalte, Bereiche des Nichtwissens und der Fehlschlüsse. Deshalb sollte nicht einfach für die eine „normale“ Position eingetreten werden, sondern die Fehlerhaftigkeit der eigenen Informationsquellen anerkannt werden, ohne gleichzeitig Verschwörungsideologien zuzustimmen. Dies gilt besonders in den Auseinandersetzungen um den Themenkomplex „Lügenpresse“. Das Gegenteil der verschwörungsideologischen Position ist nicht die eine nicht-verschwörungsideologische, „normale“ Position, sondern im Sinne des Pluralismus viele unterschiedliche Positionen. Zuweilen scheint öffentlicher Widerspruch nur noch durch satirische Beiträge zu erfolgen. Nicht zuletzt deswegen werden bestimmte Sendungen und Formate von Verschwörungsideolog_innen emporgejubelt, weil sie zum Teil auch verschwörungsideologische Weltsichten transportieren und ähnliche Freund-/Feindbilder verwenden. In Fällen des Zweifels kann es manchmal jedoch nicht schaden, auch die eigene Unwissenheit einzugestehen und weitere Analysen abzuwarten. Es braucht Zeit, Erklärungen für gesellschaftliche, geschichtliche und private Ereignisse zu ermitteln. Verschwörungsideologien nehmen hier eine unzulässige Abkürzung. Diese Handlungsoption mag dem modernen Mediengeschäft teilweise entgegen gehen, für eine demokratische Gesellschaft ist Meinungsvielfalt jedoch wichtig, sofern es sich nicht um menschenfeindliche Aussagen handelt.

Menschenfeindliche Inhalte offenlegen

Begeben Sie sich nicht in eine Diskussion über Details, ohne über das notwendige Wissen zu verfügen. Zeigen Sie nach Möglichkeit die menschenfeindlichen Elemente auf, die Verschwörungsideologien zugrunde liegen. Etwa:

    Antidemokratischer Gesellschaftsentwurf
    Antipluralismus
    Direkte Demokratie ohne Minderheitenschutz
    Nationalismus
    Personalisierender Antikapitalismus

Mittel der Auseinandersetzung sind:

    Satire - geeignet, Dritte in besonderer Weise aufzuklären und potentielle Verbündete zu gewinnen
    Soziale Ächtung - um andere von der Ideologie abzuschrecken, sowie Verschwörungsideolog_innen mit einem geschlossenen Weltbild keinen Raum für ihre menschenfeindlichen Ideologien zu bieten
    Fragen als Mittel des Zweifels - um autoritären Weltbilder und antisemitischen Elemente aufzuzeigen, ohne die Personen jedoch sofort auszugrenzen (z.B. bei Jugendlichen)
    Mit Fakten gegen Verschwörungsideologien – Debunking: falsche Informationen oder Lügen von Verschwörungsideologien mit Fakten offenzulegen und zu entkräften; richtet sich an Verschwörungsideolog_innen, Mitlesende, Beistehende.

Worauf achten beim "Debunking"?

Debunking, zu Deutsch „Entlarven“, ist eine Methode, um falsche Informationen von Mythen, Ideen oder Überzeugungen aufzudecken. Bei der Methode geht es konkret darum, falsche Informationen oder Lügen von Verschwörungsideologien mit Fakten offenzulegen und zu entkräften. Gleichzeitig richtet sich das Debunking nicht nur an Verschwörungsideolog_innen, sondern auch an Mitlesende oder Beistehende, die sich noch kein geschlossenes Weltbild zusammengestellt haben.

Debunking legt einen Schwerpunkt auf Fakten und bedarf deshalb einiger Einarbeitung, um seine Wirkung entfalten zu können. Dazu kann es hilfreich sein, sich mit Wissenschaftscommunities zu vernetzen, vertrauenswürdige wissenschaftliche Quellen zu studieren oder sich auf Debunkingseiten über Fakten gegen Verschwörungsideologien zu informieren. Dabei geht es weniger darum, Menschen noch mehr Informationen zur Verfügung zu stellen, als vielmehr Falschinformationen, Gerüchte und Mythen als solche aufzuzeigen und durch wissenschaftlich belegte Fakten zu ersetzen.

Beim Debunking empfiehlt es sich, drei Punkte zu beachten, wenn die Methode erfolgreich gegen Verschwörungsideologien angewandt werden soll:

1.Die wesentlichen Fakten wiedergeben, statt verschwörungsideologische Falschinformationen zu wiederholen.

Zu viele Informationen und Fakten überfordern die angesprochenen Personen tendenziell. Deshalb sollte sich beim Debunken auf die wichtigsten Fakten konzentriert werden, damit diese im Gedächtnis der Zuhörenden oder Lesenden verbleiben. Zusätzlich gilt es zu beachten, dass die Wiederholung von Falschinformationen bei Menschen dazu führen kann, dass sie sich diese eher merken als die entgegenstehenden Fakten. Deshalb sollte, soweit es möglich ist, vermieden werden, die verschwörungsideologischen Falschinformationen bei ihrer Widerlegung zu erwähnen. Es empfiehlt sich, den widerlegenden Fakten eine prominente Stellung, bei Texten etwa in der Überschrift und im ersten Absatz, zukommen zu lassen.

2.Wenn auf verschwörungsideologische Fehlinformationen eingegangen werden soll, muss ihnen eine Warnung vorausgehen, dass es sich um Fehlinformationen handelt.

Es muss für die Zuhörenden oder Lesenden klar erkennbar sein, dass die verschwörungsideologischen Aussagen innerhalb des Debunkings eine falsche Wahrnehmung der Welt darstellen. Ohne die eindeutige Warnung besteht die Gefahr, dass lediglich die vertrauten und leicht zu verstehenden verschwörungsideologischen Aussagen im Gedächtnis bleiben.

3.Das Debunking sollte nicht nur Verschwörungsideologien widerlegen, sondern auch eine alternative Erklärung oder auch eine Gegenerzählung (Counternarrative) für die Ereignisse bieten.

Verschwörungsideologische Falschinformationen dienen unter anderem dazu, bestimmte gesellschaftliche, geschichtliche und/oder private Ereignisse mit einem Sinn zu versehen (siehe Kapitel Sinnstiftungs- und Erkenntnisfunktion – Das Leid hat einen Sinn, S. ). Werden diese Falschinformationen nun widerlegt, entsteht eine erneute Erklärungslücke. Damit diese nicht wiederholt mit verschwörungsideologischen Falschinformationen gefüllt wird, müssen die Ereignisse mit einer alternativen Erklärung oder Erzählung versehen werden.

Ausführlich berichtet von den Handlungsstrategien, besonders zum Debunking, die neue Broschüre "No World Order - Wie antisemitische Verschwörungsideologien die Welt verklären" der Amadeu Antonio Stiftung. Sie bietet einen Einstieg in das Thema Verschwörungsideologien und ihren problematischen Bezug zum Antisemitismus.  Darüber hinaus liefert sie eine Auswahl an Möglichkeiten, Verschwörungsideologien zu entkräften und Interessierte auf die antidemokratischen Elemente dieser Welterzählungen hinzuweisen.

Sie erscheint in den kommenden Tagen und kann als Print-Version bei dem Amadeu Antonio Stiftung bestellt werden. Als PDF wird sie auch auf netz-gegen-nazis.de zum Download bereit stehen.

Quelle: http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/und-was-k%C3%B6nnen-wir-tun-gegen-verschw%C3%B6rungsideologien-10668

 

21.09.2015

Praktische Hilfe zur Sprachvermittlung von "reise know how"

Photo

Allen Menschen, die in der Flüchtlingsarbeit tätig sind, stellt der Verlag „Reise Know How“ folgende Sprachführer kostenfrei als Download und mp3-Download zur Verfügung:
Hier der Link: https://www.reise-know-how.de/verlag/reise-know-how-verlag-hilft-helfern-kommunikation-fluechtlingen-44346
"Das Vokabular ist genau auf Alltagssituationen ausgerichtet, die Grammatik vereinfacht und die geniale „Wort-für-Wort-Übersetzung“ macht das Sprachsystem durchschaubar und leitet dazu an, schnell die notwendigen Sätze zu bilden.
Der REISE KNOW-HOW Verlag hat bereits einige Helfer mit Büchern und mp3-Downloads ausgestattet. Gerade die hörbare Version ist bei den Helfern und auch bei den Flüchtlingen sehr gut angekommen. Über das Hören und Nachsprechen konnten besonders schnell die ersten wichtigen Wörter und Redewendungen gelernt werden.“ (so der Verlag)