Hintergrund

Aktuelles & Bilder

21.02.2017

DIE HEIMAT EINE HÖLLE – DEN KRIEG IN SYRIEN VERSTEHEN

Photo

Buchvorstellung und Diskussion mit Maren Koß German Institute of Global and Area Studies // Mohammad Albayoush, Fotojournalist am 28.02.2017 in Schwerin

Wie konnte es zu dem jahrelangen Bürgerkrieg in Syrien kommen? Wer sind die Akteure? Und wie fühlt es sich als Journalist zwischen den Fronten an? Was macht den Unterschied zwischen Bleiben und Fliehen?
Mohammad Albayoush reiste mehrere Jahre als Fotojournalist durch den Bürgerkrieg und hielt seine Eindrücke, die Leiden der Bevölkerung, die Erschöpfung der Kämpfer und die Zerstörung des einst so prachtvollen Landes mit seiner Kamera fest bis ihn die Gewalt zwang, zu fliehen. Seine Schilderungen bringen neue Perspektiven darauf, was es bedeutet, seine Heimat zu verlassen. Maren Koß ist Konfliktforscherin und beschäftigt sich mit den bewaffneten Konflikten im Nahen Osten. Sie setzt in ihrem Vortrag den Krieg in seinen politisch-historischen Rahmen und diskutiert, welche Wirkung neue Friedensverhandlungen haben können. Gemeinsam haben beide an der Broschüre »Die Heimat eine Hölle – Über den Krieg in Syrien, die Flucht und das Ankommen in Mecklenburg-Vorpommern«, welche an diesem Abend vorgestellt wird, mitgewirkt.


Wann: Dienstag, 28. 02. 2017, 18.30 – 20.00 Uhr

Wo: Friedrich-Ebert-Stiftung – Landesbüro MV, Arsenalstraße 8, 19053 Schwerin

Veranstalterin: Friedrich-Ebert-Stiftung – Landesbüro MV | Arsenalstraße 8 | 19053 Schwerin | Telefon 0385 51 25 96 | Fax 0385 51 25 95 | schwerin@fes.de www.fes-mv.de
Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei

20.02.2017

Impulse für den Umgang mit Rechtspopulismus im kirchlichen Raum. Neue Handreichung der BAGKR

Photo

Im Dezember 2016 erschien diese neue Handreichung der BAG K+R. Die Broschüre entstand mit Blick auf die Notwendigkeit, Hintergrundinformationen zu Rechtspopulismus, neurechten Bewegungen und Akteuren für eine interessierte Leser*innenschaft im kirchlichen Raum bereit zu stellen. Die Broschüre ist als Printversion in der Geschäftsstelle der BAG K+R unter post@bagkr.de kostenlos bestellbar (bei größeren Stückzahlen gegen Portogebühr). Sie steht hier oder unter diesem Link zum download zur Verfügung.

01.02.2017

Donald Trump ist der "Beginn einer Katastrophen-Lawine" EKD-Kulturchef sieht "Zivilisationsbruch" in USA

Photo

Die Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump ist nach Auffassung des EKD-Kulturbeauftragten Johann Hinrich Claussen "die Folge eines Knäuels von Katastrophen". Zugleich dürfte es "der Beginn einer Katastrophen-Lawine werden", sagte Claussen. In Amerika sei "ein Zivilisationsbruch" geschehen. Der Konsens über die Demokratie und ihre wichtigsten Institutionen sei in den USA ebenso zerstört worden wie ein Einverständnis über die offene Gesellschaft und jedes Gefühl für Anstand und Respekt.

"Die Vereinigten Staaten standen immer für Freiheit und Fairness, Demokratie und Sportsgeist, Fortschritt und Humor, Gleichberechtigung und Coolness", sagte der evangelische Theologe: "Dieses Bild ist zerbrochen." Was jetzt an die Macht gekommen sei, "sieht hässlich aus, ist laut, klingt dumm, wirkt gemein und macht Angst". Ein "globalisierter Kapitalismus" habe hier seine eigenen gesellschaftlichen Grundlagen zerstört. Die Folge sei "ein rücksichtsloses Profitdenken und eine Kommerzialisierung fast des gesamten Lebens".

Perspektivlose Menschen aus der Provinz hätten einen Multimilliardär aus New York gewählt, nur weil dieser so rabiat ihre Wut bediene. Zwar gehöre ein Mindestmaß an Wut zur Demokratie. Aber Wut sei "ein heißes Gefühl" und lasse sich leicht manipulieren. Wer nur geschickt die Wut der Massen aufwiegele, könne Macht gewinnen und von realen Problemen und eigenen Interessen ablenken. Die Folge sei "eine Abschottung nach außen und eine Spaltung im Innern".

"Man muss sich also auf das Schlimmste einstellen"

Der neue US-Präsident habe die Erfolge dieser Doppelstrategie aufgezeigt: "Man muss nur fähig sein, in einem Ausmaß zu lügen und zu beleidigen, wie es normalen Menschen nicht möglich ist." Das Problem dieser Strategie sei, dass man sie nach einem Wahlerfolg nicht fallenlassen könne. Bei dem neuen Präsidenten sei nicht mit Mäßigung, Professionalität, Besonnenheit und Selbstdisziplin zu rechnen. Die einzige Hoffnung sei, dass der neue Präsident an der eigenen Berufsunfähigkeit scheitern werde. Doch diese Hoffnung sei bereits im Wahlkampf enttäuscht worden. Claussen: "Man muss sich also auf das Schlimmste einstellen."

Auch in Deutschland würden mit der Doppelstrategie "Abschottung nach außen - Spaltung im Innern" Wahlerfolge erzielt. Angegriffen werde damit auch hierzulande die offene Gesellschaft. "Die Zeiten sind vorbei, da die Demokratie sich von allein verteidigt hat", sagte Claussen. Als Bürger müsse man sich heute einmischen. Es brauche Parteien zur politischen Willensbildung. Sie verdienten Interesse, präzise Kritik und Beteiligung. Mehr und geeignetere Menschen müssten sich in ihnen engagieren.

Erforderlich seien auch unabhängige Qualitätsmedien. Die sozialen Netzwerke seien zu anfällig für Manipulationen, als dass sie sie ersetzen könnten. Ebenso nötig seien "lebendige Zwischen-Institutionen" wie Vereine, Verbände, Gewerkschaften, verbindliche Netzwerke und die Kirchen. In ihnen könnten sich Bürger für ihre Belange einsetzen, politische Erfahrungen sammeln, einen Einblick in die Komplexität der Dinge nehmen und die Mühen, aber auch die Freuden der Kompromisssuche erleben: "Das ist mehr, als nur im Internet Meinungen von sich zu geben."


Quelle: epd