Hintergrund

Aktuelles & Bilder

25.03.2019

Fachtagung "Wenn die Mitte rechts wird…"

Fachtagung Wenn die Mitte rechts wird...Vom Wachstum menschenfeindlicher Einstellungen und Plädoyers für eine offene Gesellschaft

27. Mai 2019, 10:30 bis 17:00 Uhr 

Dorothee-Sölle-Haus, Raum 9,

Königstraße 54, 22767 Hamburg

Unsere Gesellschaft erlebt durch Globalisierung, Digitalisierung und Migrationsbewegungen tiefgreifende Veränderungen und steht vor neuen Herausforderungen. Die Langzeitstudie der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Entwicklung der Einstellungen in unserer Gesellschaft zeigt: Zwei Lager scheinen sich gegenüber zu stehen. Viele Menschen sind verunsichert und reagieren mit Aggression und Abschottung. Menschenfeindliche Einstellungen nehmen zu, in der Intensität und der Bereitschaft zu Gewalt. Der Ton in den politischen Diskussionen wird feindseliger. Rechtspopulistische und neurechte Parolen sowie vermeintlich einfache Lösungen erscheinen vielen attraktiv.Doch es gibt auch viele Andere, die sich füreine offene, demokratische Gesellschaft und eine Willkommenskultur stark machen. Sie setzen sich für ein Zusammenleben ein, in dem Vielfalt und Unterschiede als Bereicherung wahrgenommen werden und alle Menschen dieselben Rechte und Zugänge zur Ressourcenhaben sollen.Was können wir tun, um ein weiteres Auseinanderdriften in Lager zu verhindern und um die Kräfte zu stärken, die an demokratischen Werten und Menschenrechten festhalten?Was sind Ursachen für Radikalisierung? Welche Konsequenzen können wir ziehen undwas für Gegenstrategien gibt es?

Neben der Vorstellung der im April erscheinenden „Mitte Studie“ durch Franziska Schröter, Friedrich-Ebert-Stiftung,sowie einer Einschätzung von Henning Flad, Bundesarbeitsgemeinschaft Rechtsextremismus und Kirche,zu Rechtspopulismus im Kontext Kirche, werden wir uns in Arbeitsgruppen mit weiteren Aspekten des Themas auseinandersetzen.

Anmeldungen nehmen wir bereits jetzt unter anmeldung.me@diakonie-hamburg.de entgegen.

26.02.2019

Fachtag Aktuelle Rechtspopulistische Bewegungen

Photo

Am 08. April 2019 von 09:00 bis 15:30 Uhr findet ein Fachtag für kirchlich-diakonische Mitarbeiter*innen in der Propstei Neustrelitz zum Thema:

"Aktuelle Rechtspopulistische Bewegungen" statt.

Ort: Neubrandenburg // Oase im Reitbahnviertel, Traberallee 22
Referent*in: Regionalzentrum für demokratische Kultur MSE

Impulsreferate und Workshops
Reichsbürgerbewegung
- Definition Reichsbürger und Selbstverwalter
- Erzählstränge und Thesen und Beispiele für Gruppierungen
- Umgang mit Reichsbürgern und Selbstverwaltern
Identitäre Bewegung
- Entstehung und geschichtlicher Hintergrund
- Ideologien und Ziele
- Die Identitäre Bewegung in Mecklenburg-Vorpommern

Organisatorisches: Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt.
- Anmeldung bitte unter: nb@soda-ej.de oder telefonisch: 0395 – 368 49 37.
- Zusage erfolgt nach Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen.
- Anmeldeschluss: 29.03.2019 – Kosten entstehen den Teilnehmer*innen nicht. Für Imbiss ist gesorgt.

Dieser Fachtag ist eine Kooperationsveranstaltung von "Kirche stärkt Demokratie" und der Sozial-Diakonischen Arbeit – Evangelische Jugend.

12.11.2018

Nordkirchen-Bischof Ulrich warnt vor Rechtsradikalismus

Photo

Vor einem Vordringen des Rechtsradikalismus in Deutschland hat der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche in Deutschland (VELKD), Gerhard Ulrich, gewarnt. Mit großer Sorge beobachte er, dass sich das gesellschaftliche Klima in Deutschland verändert habe, sagte Ulrich am Donnerstag in Würzburg vor der Generalsynode der Lutheraner. «Rechtsradikale Parolen werden unverhohlen gebrüllt und zur Schau getragen», so Ulrich. Christen müssten dagegen ihre Stimme erheben, «weil es eben nicht vereinbar ist, den Menschen als Gottes geliebtes Geschöpf zu verstehen und gleichzeitig menschenverachtende Politik zu unterstützen». Ihm selbst verleihe der christliche Glaube den Mut, «zu widersprechen dem Irrsinn des Populismus, des Hasses, des Krieges, der Gewalt und der Verachtung». Der christliche Glaube sei «ein Widerstands-Glaube gegen 'Fake News' aller Art».

 

Quelle: KNA