intro img

„Die Würde des Menschen ist unantastbar!“

Diese Kernaussage des Grundgesetzes steht für die Arbeit von „Kirche stärkt Demokratie“. „Kirche stärkt Demokratie“ bietet seit 2011 qualifizierte Fortbildungen und Beratungen für Ehren- und Hauptamtliche. Unsere Angebote befähigen Menschen aus Kirchengemeinden in der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Rassismus und demokratiefeindlichen Einstellungen. Darüber hinaus beraten wir Mitarbeiter*innen und Ehrenamtliche aus Kirchengemeinden im Umgang mit menschenfeindlichen Haltungen, geben Anregungen für die Umsetzung lokaler Dialoge und die Öffnung von Kirchengemeinden zu anderen Akteuren im Ort.

Aktuelles & Bilder

Photo
30.06.2020

ONLINE-Seminar: Extreme Rechte und Corona – Rassismus und Hetze gegen Geflüchtete und andere Minderheiten im Zuge der Corona-Pandemie

11. August 2020, 14:00 - 17:00 Uhr                         

Extreme Rechte und Corona – Rassismus und Hetze gegen Geflüchtete und andere Minderheiten im Zuge der Corona-Pandemie     

Minderheiten und als „Andere“ markierte Menschen werden oft für unerklärliche und bedrohliche gesellschaftliche Entwicklungen, Krisen, Krankheiten und Pandemien verantwortlich gemacht. Auch in der Covid-19-Pandemie versuchten in Deutschland sofort extrem rechte und neurechte Akteur*innen, die Krise zu nutzen und für die Verbreitung von Rassismus zu instrumentalisieren. Sie hetzten gegen Minderheiten mit der Behauptung, Geflüchtete und Migrant*innen seien angeblich eine Gefahr als Überträger*innen des Corona-Virus.

In diesem Online-Seminar wollen wir uns:

  • die rassistischen Zuschreibungen und Erzählungen,
  • den aktuellen Stand der Debatten und Deutungskämpfe gemeinsam ansehen,
  • die rechten Diskurse um die Corona-Pandemie erkennen und einschätzen lernen,
  • aber auch einen gemeinsamen Blick in die Geschichte von Rassismus und Diskriminierung angesichts von Krisen und Krankheiten werfen.

Abschließend wollen wir einen, vor allem für die kirchliche und kirchlich getragene Arbeit mit Geflüchteten, umsichtigen und engagierten Umgang mit rechten Narrativen in der Corona-Zeit erarbeiten.

ANMELDUNG

Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt.

Wir bitten Sie daher sich über das Anmeldeformular zu registrieren. Die Zugangsdaten zum Online-Seminar werden zwei Tage vor Veranstaltungsbeginn verschickt. Für das Seminar nutzen wir die Videokonferenz-Software Zoom. Alternativ ist auch eine Teilnahme per Telefon möglich. Zum Programm geht es HIER.

Dieses Seminar veranstaltet "Kirche stärkt Demokratie" gemeinsam mit der Bundesarbeitsgemeinschaft "Kirche und Rechtsextremismus". Die Veranstaltung wird gefördert durch das Bundesfamilienministerium im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und durch das Bundesministerium des Inneren im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“.

Photo
10.06.2020

#glaubnichtalles: Erfolgreich entschwört!

Zehntausende Menschen verfolgten am 15. Mai auf verschiedenen Plattformen den digitalen Aktionstag der Amadeu Antonio Stiftung gegen Verschwörungsmythen und Antisemitismus. Der dazugehörige Hashtag #glaubnichtalles wurde munter verbreitet und verweilte bis zum Ende des Tages in den Trends der sozialen Netzwerken. Besonders ein DIY-Entschwörungsgenerator ließ die Herzen aller Entschwörungs-Freund*innen höher schlagen. Mit wenigen Klicks lassen sich mit ihm die absurdesten “Verschwörungserzählungen” erfinden.
Der Aktionstag gegen Verschwörungsmythen war nur der Auftakt zu den nun folgenden Aktionswochen gegen Verschwörungsmythen und Antisemitismus. Auch die BAG K+R war Teil der Aktionswochen mit einem Webinar mit dem Titel „Gefährliches Erbe – Geschichte und Gegenwart von christlichem Antijudaismus und Antisemitismus“. In den kommenden Wochen soll weiter in verschiedenen Formaten über Verschwörungsmythen im Kontext der Corona-Pandemie und rechtsterroristischer Anschläge wie in Halle und Hanau diskutiert und gemeinsam überlegt werden, was Solidarität gegen Antisemitismus und Rassismus in diesen Zeiten bedeuten kann.

Links & Downloads 
Zum Entschwörungsgenerator
Zum Programm der Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus
Photo
10.06.2020

Mit Abstand die besten Filme in unseren Dorfkirchen 2020

Unsere Kirchen-Kino-Reihe „STARKE STÜCKE. Berührt und diskutiert“ kommt zum 9. Mal in die mecklenburgischen und pommerschen Dorfkirchen. Gemeinsam mit dem Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Mecklenburg, dem Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis, der Landesinitiative „Wir. Erfolg braucht Vielfalt“ und der Filmland Mecklenburg-Vorpommern gGmbH  lädt  „Kirche stärkt Demokratie“ ein, emotional berührende und kontroverse Filme gemeinsam zu sehen und darüber ins Gespräch zu kommen. An 43 Abenden werden, vor allem in alten Dorfkirchen Filme gezeigt, die uns und unsere Gesellschaft bewegen. Die Filme sollen sowohl unterhalten als auch einladen, eigene Positionen zu überdenken und im Gespräch miteinander den Blick zu weiten. 

Die Kinoveranstaltungen im Überblick

 Das brandneue Testament                         Kunstkirche Eikelberg, 29. Juli, 20.00 Uhr 

 Maria Magdalena                                       Klosterkirche Wanzka, 30. Juli, 20.00 Uhr 

 Styx                                                            Kirche Eldena, 31. Juli, 20.00 Uhr 

 Polnische Ostern                                       Kirche Lärz, 4. August, 20.00 Uhr 

 Das weiße Band                                        Kirche Lüdershagen, 5. August, 20.00 Uhr

 Manchester by the Sea                              Kirche Kastorf, 6. August, 20.00 Uhr 

 Einsam Zweisam                                       Kirche Klütz, 7.August, 20.00 Uhr 

 Maria Magdalena                                      Kapele Jagetzow, 11. August, 20.00 Uhr 

 La Vérité – Leben und lügen lassen         Kirche Helpt, 12. August, 20.00 Uhr 

 Familienbande                                          Kirche Neverin, 13. August, 19.30 Uhr 

 Sorry we missed you                                Kirche Bibow, 14. August, 19.30 Uhr 

 Und der Zukunft zugewandt                     Kirche Dargitz, 18. August, 19.00 Uhr 

 Einsam Zweisam                                      Kirche Dreveskirchen, 19. August, 19.30 Uhr 

 Und der Zukunft zugewandt                     Kapelle Alt Pansow, 20. August, 19.30 Uhr 

 Einsam Zweisam                               Pfarrscheune Wattmannshagen, 21.08., 19.30 Uhr 

 Die Todesautomatik                                  Kirche Gadebusch, 26. August, 19.30 Uhr 

Another Year                                              Kirche Zarnekow, 27. August, 19.30 Uhr 

Wie im Himmel                                          Kirche Schwarz, 28. August, 19.30 Uhr 

Gundermann                                             Kirche Daberkow, 2. September, 19.30 Uhr 

Tel Aviv on fire                                      Kirche Groß Nemerow, 3. 09, 19.30 Uhr 

Lara                                                      Pfarrscheune Wattmanshagen, 4. 09., 19.30 Uhr 

Madame Mallory und der Duft von Curry      Kirche Groß Bünzow, 9. 09., 19.30 Uhr 

Green Book                                               Kirche Körchow, 10. September, 19.00 Uhr 

In Zeiten des abnehmenden Lichts           Kirche Siggelkow, 11. September, 19.00 Uhr 

Another Year                                             Kirche Neuenkirchen, 16. 09., 19.00 Uhr 

Lara                                                           Kirche Friedrichshagen, 17. 09., 19.00 Uhr 

Green Book                                               Kirche Bibow, 18. September, 19.00 Uhr 

Wieviel Erde braucht der Mensch             Kirche Gadebusch, 23. September, 19.00 Uhr 

Lara                                                           Kirche Schaprode, 24. September, 19.00 Uhr 

Und der Zukunft zugewandt                      Pfarrkirche Dargun, 25. 09., 19.00 Uhr 

EL 0livio – Der Olivenbaum                       Kirche Kavelstorf, 30. September, 19.00 Uhr 

Ein Lied in Gottes Ohr                               Kirche Iven, 1. Oktober, 19.00 Uhr 

Styx                                                           Kirche Kasnevitz, 2. Oktober, 19.00 Uhr 

Der unverhoffte Charme des Geldes         Kirche Rosenow, 14. Oktober, 19.00 Uhr 

Wer hat eigentlich die Liebe erfunden       Kirche Uelitz, 15. Oktober, 19.00 Uhr 

Rabbi Wolf                                                 Kirche Horst, 16. Oktober, 19.00 Uhr 

Madame Mallory und der Duft von Curry      Kirche Groß Teetzleben, 21. 10., 19.00 Uhr 

Stilles Land                                           Altes Pfarrhaus Groß Bisdorf, 22. 10., 19.00 Uhr 

EL 0livio – Der Olivenbaum                          Kirche Kladow, 23. Oktober, 19.00 Uhr 

Am Ende kommen Touristen                        Pfarrscheune Sülstorf, 29. 10., 19.00 Uhr 

Green Book                                                  Kirche Herrnburg, 4. November, 19.00 Uhr 

Der Leuchtturm                                            Kirche Uelitz, 5. November, 19.00 Uhr 

La Vérité – Leben und lügen lassen             Kirchturm Warsow, 6. November, 19.00 Uhr 

 

Mehr Informationen im Internetportal www.kirche-mv.de/Filmreihe-Starke-Stuecke.html

 

Einlass ist eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn. 

Im  Anschluss an den Film findet ein moderiertes Gespräch statt.

Anstelle eines Eintrittsgeldes wird um eine Spende zur Deckung der Kosten gebeten. 

Das Platzangebot kann auflagenbedingt begrenzt sein. Die Ausgabe von Getränken und Essen unterliegen den aktuellen Vorgaben.

Bitte beachten Sie die aktuell gültigen Hinweise in den Kirchen zu den hygienischen Anforderungen und dem erforderlichen Mindestabstand.


Photo
27.05.2020

Vernunft in der Krise. Neue Handreichung zu Verschwörungstheorien in der Corona-krise

Warum flüchten manche Menschen in Verschwörungsideologien? Was können wir dann tun? Und was sagen wir Opa Dieter, wenn er wieder mit der Aussage kommt, die Pandemie sei doch auch nicht schlimmer als eine Grippe? Alle Antworten finden sich in der kleinen Broschüre „Wissen, was wirklich gespielt wird…: Vernunft in der Krise“ des Projektes „No World Order“. 

Die Handreichung „Wissen…“, die von der Amadeo-Antonio-Stiftung heraussgegeben wurde, möchte einen Beitrag dazu leisten, Verschwörungsideologien zu erkennen und ihnen gegenüber handlungsfähig zu bleiben. Zudem möchte sie dabei helfen, sich von wechselnden Informationen und Maßnahmen nicht entmutigen zu lassen. Sie möchte nachvollziehbar machen, dass eine globale Pandemie eine wissenschaftliche, politische und gesellschaftliche Herausforderung darstellt, die auch Irr- und Umwege beinhaltet. Wenig ist sicher in diesen Zeiten, denn der beste Weg zur Bewältigung der Krise, muss erst noch gefunden werden. Wir können dazu beitragen, indem wir gemeinsam daran arbeiten, dass Vernunft und Solidarität keine Opfer der Krise werden.

Photo
19.05.2020

"Mutige Landschaften" Die Fortbildungsreihe für Menschen, die sich engagieren

Sie möchten, dass sich etwas ändert: in Ihrem Ort, in Ihrer Kirche, in der Gesellschaft? Sie wollen mitdenken, mitreden und anpacken, aber Sie wissen nicht (immer) wie?

„Kirche stärkt Demokratie“ bietet Ihnen 5 kostenfreie Seminare und eine Bildungsfahrt nach Taizé, um Sie in Ihrem Engagement zu stärken. Werden Sie "MutmacherIn" und nutzen Sie Raum, Zeit und den gemeinsamen Austausch, um Ihr Handeln für Kirche und Gesellschaft zu reflektieren und zu erweitern.

Gemeinsam lernen Sie Moderations- und Kommunikationstechniken, Methoden und Ansätze zur Entwicklung Ihrer Gemeinde und Grundlagen des Projektmanagements kennen. Diskutieren Sie aktuelle gesellschaftliche Fragen mit anderen spannenden Menschen und entwickeln Sie neue Ideen für ein gutes Miteinander vor Ort.

Durch die Seminare begleiten Sie die Thorid Garbe und Karl-georg Ohse von „Kirche stärkt Demokratie“ und Kristina Nauditt und Gerd Wermeskirch vom ARGO-Team Berlin


Themen, Zeiten und Orte:

Modul 1: „Mir reicht’s!“ Was treibt mich an, was ist mein Ziel?

19. – 21. Juni 2020,  MaJuWi Greifswald-Wieck 

Modul 2: „Was glaubst denn du?“ Gemeinde und Glaube als Ort meines Handelns

11./12. /13. September 2020,  Edith-Stein-Haus Parchim (vorbehaltlich der Lockerung der Kontaktsperren)

Bildungsfahrt: "Spiritualität als Quelle solidarischen Handelns entdecken"

03. – 11. Oktober 2020, Communauté Taizé 

Modul 3: „Wir haben es satt?!“ Mein Ort als sozialer Raum und Netzwerk

22./23. Januar 2021, Jugendbildungsstätte Pfarrhaus Damm bei Parchim

Modul 4: „Wir können auch anders.“ Mein Projekt entwickeln

19./20. März 2021, Gutshaus Linstow

Modul 5: „Da geht noch was!“ Widerstände auflösen und durchstarten

4./5. Juni 2021, Familienferiendorf Boltenhagen

Organisatorisches: Das Mindestalter für die Teilnahme ist 18 Jahre. Eine Kirchenmitgliedschaft wird nicht vorausgesetzt. Damit Sie und die Gruppe gut miteinander lernen und zusammenwachsen, wünschen wir uns eine Teilnahme an 4 Modulen. Für jedes Modul melden Sie sich bitte separat an.

Die Seminare beginnen in der Regel Freitags um 16:00 Uhr und enden Sonnabends um 16:00 Uhr. Das Auftaktseminar geht bis Sonntag, 14:00 Uhr

Hinweis: Angesichts der Corvid-19 Maßnahmen kann es zu kurzfristigen Absagen bzw. Verschiebungen kommen. Für ausgefallene Seminare werden keine Kosten erstattet.

Kosten: Den Teilnehmer*innen enstehen keine Seminarkosten. Fahrkosten werden nicht erstattet. Für die Bildungsfahrt wird ein TN-Beitrag erhoben.

Die Fortbildung wird durch das Bundesprogramm „Zusammenhalt durch Teilhabe“, den Europäischen Sozialfond (ESF) und die Kirchenkreise Mecklenburg und Pommern gefördert.

Inhaltliche Konzeption & Gestaltung: ARGO-Team Berlin und "Kirche stärkt Demokratie"



Zur Anmeldung

Photo
19.05.2020

"Stift & Schere" Ausstellungseröffnung: 30. Mai, 11 Uhr

Am 30. Mai gegen 11 Uhr öffnet die Vereinigung Kirchturm Mirow e.V die Tür zur Johanniterkirche.  

 Keine Vernissage aber Anschauen der Blätter von Gaby Klier und unserem Multiplikator Gerhard Schneider und in Distanz ein Gespräch mit den Ausstellenden ist möglich. Von Umarmungen sollte abgesehen werden. 


Photo
18.05.2020

Aktion Refugees Welcome! Ihre Schutzmaske für Geflüchtete

Mit den „Refugees Welcome!“-Masken will Aktion Sühnezeichen-Friedensdienste ein unmissverständliches Zeichen setzen: für das Recht auf Asyl und den Schutz von Menschen in Not. Mit einer Spende unterstützen Sie die Arbeit von ASF-Freiwilligen in Projekten mit Geflüchteten.    

Warum ist Ihre Spende so wichtig?

Die Auswirkungen der Corona-Krise trifft vor allem Geflüchtete besonders hart: Tausende Menschen harren in überfüllten Lagern auf engstem Raum aus. Kontaktsperren, Abstandsregeln und Hygienestandards können kaum eingehalten werden. Auch die Seenotrettung im Mittelmeer liegt seit Wochen weitgehend still. Als positiver Effekt der Pandemie wird häufig genannt, dass die Menschen in der Krise wieder mehr zusammenhalten. Diese Solidarität darf nicht bei Geflüchteten enden. Seit vielen Jahren arbeiten Freiwillige von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste in Projekten mit Geflüchteten. Bitte unterstützen Sie diese wichtige Arbeit mit einer Spende. Gemeinsam setzen wir so ein unmissverständliches Zeichen: Refugees ARE welcome!  

Hier geht zur Bestellung

Photo
15.05.2020

Steinige Zeiten V

Ob mit oder ohne Einschränkungen: wir haben wieder interessante Angebote für Sie zusammengestellt. Vielleicht finden Sie ja über Himmelfahrt oder Pfingsten Zeit, mal einen Blick darauf zu werden.

Unsere ZOOM-BAR öffnet am 26. Mai 2020

Die Corona-Pandemie gebiert neue Formate und stellt uns alle vor neue Herausforderungen. Eine davon ist der Umgang mit Fakten und „Wahrheiten“. „Kirche stärkt Demokratie“ möchte mit Ihnen über nichts Geringeres als den Zustand der Welt in unserer neuen „Zoom-Bar“ ins Gespräch kommen. Die geistigen „Getränke“ werden Kristina Nauditt und Gerd Wermeskirch vom ARGO-Team Berlin kreieren und von Thorid Garbe und Karl-Georg Ohse serviert. Um an unserer ersten Zoombar am 26. Mai 2020 um 16:30 Uhr  teilzunehmen benötigen Sie einen PC bzw. Smartphone oder Tablet mit funktionierender Kamera, Ton und Micro. Um Einlass in die „Zoombar“ zu bekommen melden Sie sich spätestens bis zum 25.05.2020 an. Sie bekommen dann statt kalter Getränke von uns einen Link, über den Sie sich am 26.05. ab 16:00 Uhr an unserer Gesprächsrunde beteiligen können. 

Die zweite „Zoom-Bar“ findet dann am Donnerstag, den 4. Juni wieder um 16:30 Uhr statt.

Ausstellung „Wer bist du nun, meine Tochter? | Zehn Collagen zum Buch Rut“. 

Eigentlich sollte diese Ausstellung ganz real mit Lesung, Gespräch und kleinem Empfang eröffnet werden, aber auch das musste Corona bedingt abgesagt werden – zumindest teilweise. Die Bilder des Graphikers und unseres Multiplikators Gerhard Schneider sind nämlich dennoch zu sehen – derzeit in der Winterkirche von St. Nikolai, Greifswald und … hier! Und den Audioguide gibt es auch dazu.  Viel Freude also beim Betrachten der Bilder, beim Hören der biblischen Erzählung und beim Wiederentdecken der Rut!

  „Wohin die Füße tragen – die GeschichtenWerkstatt lädt ein zum Stadtrundgang“     

Ab dem 29.5 werden Sie auf der Seite der GeschichtenWerkstatt einen Geschichtenimpuls finden. Gönnen Sie sich etwas Zeit. Lassen Sie sich inspirieren und gestalten Sie etwas. Stellen Sie dieses Kunstwerk im eigenen Fenster aus und machen Sie Rostock zu einer großen Ausstellung, die darauf wartet, im Spaziergang entdeckt zu werden. 

Weitere Veranstaltungen im Sprengel Mecklenburg und Pommern finden Sie hier.

Weitere Online-Angebote:

"Die Rechte und Corona"

Wie Neonazis, Rechtspopulist*innen und andere auf die Pandemie reagieren

Dieses Angebot des Kulturbüros Sachsen geht der Frage nach, wie Neonazis, Neue Rechte und andere versuchen, in Zeiten von Corona strategisch ihre Themen zu platzieren und so aus der Krise Kapital zu schlagen. Informiert und diskutiert wird über aktuelle Entwicklungen Auswirkungen auf den gesellschaftlichen Diskurs sowie erste Handlungsempfehlungen.

Termine:
18.05.2020 von 14:00 – 16:00 Uhr
20.05.2020 von 10:00 – 12:00 Uhr
26.05. 2020 von 19:30 – 21:30 Uhr 

Anmeldeschluss: jeweils 3 Werktage vor der Veranstaltung bei bildung@kulturbuero-sachsen.de.  Weitere Informationen finden Sie im Veranstaltungsflyer.

bpb-Podcast „Die „Wahrheit“ in Zeiten von Corona“ 

In die Proteste gegen die Maßnahmen zur Eindämmung des Corvid19-Virus mischen sich immer öfter  (rechts-)extremistische Gruppierungen. Verschwörungsideologien  sind nun überall präsent. In dem Zusammenhang wollen wir nochmal auf den bpb-Podcast „Die „Wahrheit“ in Zeiten von Corona“ verweisen.

Satirisch nähern sich der österreichische Kabarettist Josef Hader und  das Satiremagazin extra3 dem Phänomen an.  

Auch auf der re:publica, dem großen Festival der digitalen Gesellschaft, welches letzte Woche als Online-Veranstaltung die Leute vor die Bildschirme lockte, wurde über das Thema diskutiert. Alle Beiträge sind noch online verfügbar, z.B. der Bericht von Simone Rafael (Belltower News) und Miro Dittrich (Amadeu Antonio Stiftung) über „Die Coronavirus-Pandemie als Agitationsfeld für Rechtsextremismus“ 

Demokratie-Sprechstunde im Livestream der bpb

Am 29. Mai 2020 von 12 bis 13.30 Uhr ist die Demokratieforscherin Hedwig Richter im 4. bpb:forum digital zu Gast und beantwortet Ihre Fragen in der Demokratie-Sprechstunde. Schreiben Sie uns bis zum 20. Mai 2020 Ihre Fragen, Ideen, Anmerkungen rund um das Thema "Demokratie im Alltag" an kommunikation@bpb.de  Zur Anmeldung

Im ZEIT-Projekt „Deutschland spricht“ finden sich viele aktuelle und interessante Beiträge und aktuelle Diskurse.

Online-Argutraining zum Kennenlernen 

Herabsetzende und ausgrenzende Äußerungen begegnen uns im alltäglichen Leben. Wie Sie dem ganz praktisch entgegentreten können, vermittelt Gegen Vergessen – für Demokratie e.V. in ihren Argutrainings.  Bei dem „Online Schnupper-Argutraining“ bekommen Sie einen ersten Eindruck, wie die bewährten Methoden nun auch online umgesetzt werden können. Das Online Argutraining zum Kennenlernen findet am 02.06.2020 von 18-20 Uhr statt. Bitte melden Sie sich dafür bis zum 01.06.2020 per E-Mail an, die Kontaktinformationen finden Sie hier.

Ab ins Museum – VIRTUELL! 

Ob Haus der Geschichte oder das Jüdische Museum in Berlin – viele Museen ermöglichen aufgrund der Pandemie virtuelle Besuche. Klicken Sie doch einfach mal rein, vielleicht finden Sie für sich selbst interessante Themen, Anregungen für Ihre Projektarbeit oder Angebote, die für Ihre Zielgruppen eine Erwähnung wert sein könnten. Vom Haus der Geschichte gibt es z.B. ein Quiz „Wie frei bin ich?“, das Jüdische Museum Berlin hat zahlreiche „virtuelle Schaukästen“ von aktuellen und abgeschlossenen Ausstellungen und Projekten online. 

Online-Grundkurs: Demokratie in Deutschland 

Das Reisebüro poli.Tours lädt zu einer Reise durch unsere Demokratie ein! Der Grundkurs ist selbständig und ohne tutorielle Begleitung nutzbar und informiert über die Wesensmerkmale der Demokratie am Beispiel der Bundesrepublik. Vielleicht ist das ja auch etwas für Ihre Projektarbeit? Das Ganze dauert zwei Stunden und ist ein Angebot der baden-württembergischen Landeszentrale für politische Bildung. 

Darüber hinaus

Aktuelles Dossier "Antisemitismus" 

Mit der Sichtbarkeit von Verschwörungsideologien wird Antisemitismus wieder bzw. noch stärker sichtbar. Ein gerade erst aktualisiertes Dossier der bpb widmet sich dem Thema mit einer historischen Darstellung, der Einordnung in verschiedene politische Ideologien und Materialien um der „Feindschaft zu begegnen“.

Neuerscheinung: Warum Demokratien Helden brauchen. Plädoyer für einen zeitgemäßen Heroismus 

Unsere Zeit braucht keine Helden - oder doch? Es liegt daran, so meint Dieter Thomä, was man unter Helden verstehe. In der Demokratie seien Einzelne und Gruppen unverzichtbar, die sich über bloße Loyalität hinaus mutig und unbequem für das Wohl des demokratischen Gemeinwesens einsetzen.  Thomä entwirft klare Konturen zeitgemäßen Heldentums in der Demokratie und präzisiert sie immer wieder anhand von Beispielen. Helden, so sein Fazit, haben in demokratischen Gesellschaften keineswegs ausgedient, im Gegenteil: Gäbe es sie nicht (mehr) oder wäre die Spezies Held bedroht, so wären es Demokratien erst recht:  https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/308522/warum-demokratien-helden-brauchen

Corona international
Viele Projekte haben Zielgruppen, die zum Beispiel erst beginnen Deutsch lernen. Gerade solch dynamischen und komplexen Lagen wie eine Pandemie sind da kaum nachzuvollziehen und bieten den Nährboden für Falschinformationen und Gerüchte. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellt dafür grundlegende Informationen in mehreren Sprachen bereit. Das bpb-geförderte Projekt Quorum bietet Infos in russischer Sprache zum Thema, u.a. Übersetzungen des NDR Info Podcast mit Christian Drosten.

Die weltweite CoronaFactsAlliance hat eine Datenbank zusammengestellt, mit der man weltweit verbreitete Falschinformationen aufspüren und prüfen kann. Auf Englisch, aber für zahlreiche Länder, wie z.B. die Türkei. Infos hier, die Datenbank gibt es hier. In türkischer Sprache informieren auch Ferda Ataman und Nalan Şipar aktuell über den Verlauf der Pandemie.

     

      

Photo
08.05.2020

„Kirche stärkt Demokratie“ öffnet am 26. Mai 2020 seine „Zoom-Bar“


Teil 1: Welt, Wirklichkeit – Wahrheit – Wahrnehmung und WIR.

Die Corona-Pandemie gebiert neue Formate und stellt uns alle vor neue Herausforderungen. Eine davon ist der Umgang mit Fakten und „Wahrheiten“. 

„Kirche stärkt Demokratie“ möchte mit Ihnen über nichts Geringeres als den Zustand der Welt in unserer neuen „Zoom-Bar“ ins Gespräch kommen. Unsere Weltsicht ist ganz anders als realistische Zahlen und Fakten es uns zeigen. Das liegt an unseren Urinstinkten und Erfahrungen, die uns immer wieder veranlassen, Situationen schlimmer, gefährlicher, besser oder gar falsch einzuschätzen. Grundlage für unseren Input ist das Buch von Hans Rosling „Factfulness: Wie wir lernen, die Welt so zu sehen, wie sie wirklich ist“.  Die geistigen „Getränke“ werden Kristina Nauditt und Gerd Wermeskirch vom ARGO-Team Berlin kreiert und von Thorid Garbe und Karl-Georg Ohse serviert.

Um an unserer ersten Zoombar am 26. Mai 2020 um 16:30 Uhr  teilzunehmen benötigen Sie einen PC bzw. Smartphone oder Tablet mit funktionierender Kamera, Ton und Micro. Um Einlass in die „Zoombar“ zu bekommen melden Sie sich spätestens bis zum 25.05.2020 unter https://kirche-demokratie.de/allgemein/kontakt.html an. Sie bekommen dann statt kalter Getränke von uns einen Link, über den Sie sich am 26.05. ab 16:00 Uhr an unserer Gesprächsrunde beteiligen können. 

Die zweite „Zoom-Bar“ findet dann am Donnerstag, den 4. Juni wieder um 16:30 Uhr statt.

Photo
30.04.2020

Steinige Zeiten IV

Nicht nur am Tag der Arbeit lohnt es sich, über den Wert und die Verteilung von Arbeit in diesen Zeiten nachzudenken. Während einige im Dauerstress rotieren, haben andere ihren Arbeitsplatz verloren, bangen um ihre Stelle und ihre Existenz. Wieder andere sind mit der Mehfachbelasung von Arbeit, Kinderbetreung und Wohnzimmerbeschulung völlig überlastet. Es wird spannend sein, ob die geforderte und geklatschte Solidarität auch nach der Pandemie ihren Niederschlag in fairer Entlohnung und Teilhabe an der Wertschöpfung finden wird.

Die großen Demonstrationen des DGB und anderer Organisationen finden 2020 nur in kleinem Rahmen statt. Aber es gibt Alternativen!

Virtual May Day 2020 bei LabourStart 

In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Gewerkschaftsbund und allen globalen Gewerkschaftsverbänden veranstaltet LabourStart eine 12-stündige Übertragung von Videos und Live-Events von Gewerkschaften aus aller Welt. Sie haben speziell für den 1. Mai erstellte Videos von Gewerkschaften auf allen Kontinenten gesammelt: https://www.labourstart.org/mayday  

Solidarisch ist man nicht allein!Livestream des DGB

Zum ersten Mal seit der Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbundes 1949 wird es in diesem Jahr keine Demos und Kundgebungen auf Straßen und Plätzen geben. Denn in Zeiten von Corona heißt Solidarität: mit Anstand Abstand halten.

Trotzdem stehen die DGB-Gewerkschaften und ihre Mitglieder am Tag der Arbeit 2020 zusammen. Von 11.00 bis 14.00 Uhr wird der Livestream im Internet,  ausgestrahlt. 

  • Bereits zugesagte KünstlerInnen: MiA., Konstantin Wecker, Ute Lemper, Jocelyn B. Smith, Sarah Lesch, Heinz Rudolf Kunze, Thorsten Stelzner, Friederike Kempter, Dota, Felix Räuber
  • Moderation: Katrin Bauerfeind
  • Interviews mit dem DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann und dem gesamten geschäftsführenden Bundesvorstand des DGB
  • Beiträge aller DGB-Bezirke und DGB-Gewerkschaften
  • Solidaritätsbotschaften von Politikerinnen und Politikern sowie Bürgerinnen und Bürgern aus ganz Deutschland.

Geistliche Angebote der Nordkirche

Auch wenn Gottesdienste wohl bald wieder stattfinden sollen, können die Internetangebote eine interessante Alternative sein. Die Nordkirche hat einige Angebote hier zusammengestellt.

Angebote für Mecklenburg und Vorpommern finden Sie hier.


Aktuelle Angebote der  Politischen Bildung 

Neuerscheinung: „Die aufgeregte Gesellschaft“ 

Warum verweigern wir anderen Hilfe? Worauf gründen unsere Vorlieben? Welche Aversionen tragen wir in uns? Warum erscheinen Konflikte unüberbrückbar? Menschliches Denken und Handeln, auch moralische Urteile gründen, meint der Philosoph Philipp Hübl, auf weltweit ähnlichen, tief im Menschen angelegten Emotionen wie Zorn, Angst und Ekel, Neugier, Scham und Mitleid. Hübl deutet die Polarisierung von Gesellschaften als Ausdruck dieser emotionalen Vielfalt. Das Buch ist nun bei der bpb erschienen: https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/306629/die-aufgeregte-gesellschaft . Außerdem war Hübl im vergangenen Jahr bei unserer NAH DRAN-Tagung zu Gast, ein Interview und die Podiumsdiskussion finden Sie hier: https://www.zusammenhalt-durch-teilhabe.de/144569/dokumentation-nah-dran-2019 

Digitale Themenwoche   75 Jahre Kriegsende 

Am 8. Mai 2020 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa zum 75. Mal. Der Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus ist Anlass, um mit dem Projekt „75 Jahre Kriegsende“ zu einer digitalen Zeitreise in den Frühling 1945 einzuladen, die an die nationalsozialistische Gewaltherrschaft und deren Folgen ebenso erinnert wie an die Verdienste der Alliierten, die dem NS-Terror ein Ende setzten. Die digitale Themenwoche „75 Jahre Kriegsende“ findet vom 2. bis zum 8. Mai statt und spannt den Bogen vom Tag der Kapitulation Berlins am 2. Mai bis zum den Sieg der Alliierten über Nazideutschland am 8. Mai 1945. Eine virtuelle Ausstellung, eine Podcastreihe sowie eine Augmented-Reality-App zeigen ausgehend von verschiedenen symbolischen Orten in Berlin die historische und aktuelle Dimension des Themas auf. Diese Angebote werden bis zum 2. September, dem internationalen Tag des Kriegsendes, online sein.    

Deutscher Präventionstag: Webinare und Vorträge 

Auch der Deutsche Präventionstag musste dieses Jahr entfallen. Aufzeichnungen und Webinare aus den vergangenen Jahren finden Sie allerdings hier, die Seite wird sukzessive erweitert. So gibt es zum Beispiel Veranstaltungen zu den Themen „Rechtspopulismus als Mittelschichtsphänomen“ oder „Radikalisierungsprävention in Kommunen“ und vielen weiteren Aspekten der Präventionsarbeit.

   Lagebericht zu Rechtsextremismus im Netz 

Rechtsextreme nehmen immer stärker Jugendliche ins Visier, versuchen die Corona-Krise zu instrumentalisieren und verlagern ihre Aktivitäten zunehmend auf Social Media. Über alle verfügbaren Dienste und Kanäle locken sie mit Angeboten, die an die Lebenswelt junger Menschen, aber auch allen Personen, die im Netz unterwegs sind, anknüpfen und deren Emotionen wecken – zum Beispiel durch Musik: von Rock bis Hip-Hop. All das zeigt der Lagebericht „Rechtsextremismus im Netz 2018/19“. Erschreckend, aber auch spannend und von hoher Relevanz, ist der Bericht hier abrufbar.

„Lockdown-Gespräche“: Wie verändert Corona unsere Sicht auf die Welt? Acht Menschen aus sieben Ländern erzählen 

Corona verändert also unseren Alltag und unseren Blick auf die Gesellschaft. In diesem Perspektivenwechsel steckt viel Potenzial für Veränderung – die Frage ist nur: ins Positive oder ins Negative? Könnte die Coronakrise helfen, Umweltschutz ernster zu nehmen? Manchen Berufsgruppen langfristig einen höheren Status zu verschaffen? Oder sind die Freiheitsbeschränkungen einfach nur ein Grund zur Sorge? Acht Menschen, manche hoffnungsvoll, andere hoffnungslos, lassen an ihren Gedanken teilhaben: https://www.fluter.de/wie-veraendert-dich-corona?pk_campaign=nl2020-04-29&pk_kwd=308435








Mehr im Archiv