intro img

„Die Würde des Menschen ist unantastbar!“

Diese Kernaussage des Grundgesetzes steht für die Arbeit von „Kirche stärkt Demokratie“. „Kirche stärkt Demokratie“ bietet seit 2011 qualifizierte Fortbildungen und Beratungen für Ehren- und Hauptamtliche. Unsere Angebote befähigen Menschen aus Kirchengemeinden in der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Rassismus und demokratiefeindlichen Einstellungen. Darüber hinaus beraten wir Mitarbeiter*innen und Ehrenamtliche aus Kirchengemeinden im Umgang mit menschenfeindlichen Haltungen, geben Anregungen für die Umsetzung lokaler Dialoge und die Öffnung von Kirchengemeinden zu anderen Akteuren im Ort.

Aktuelles & Bilder

Photo
23.11.2020

„Allein ein Akt der Befreiung kann die Dummheit überwinden!“

Bundesarbeitsgemeinschaft „Kirche und Rechtsextremismus“ debattierte online, wie Kirche der gesellschaftlichen Spaltung begegnen kann

 Geplant war das jährlich stattfindende Forum der Bundesarbeitsgemeinschaft „Kirche und Rechtsextremismus“ (BAGK+R) Ende November in Ostritz. Die kleine Stadt in Ostsachsen ist seit Jahren mit rechtsextremen Konzerten und Kampfsportveranstaltungen konfrontiert und setzt sich mit vielen Aktivitäten damit auseinander. Bürgermeisterin Marion Prange und andere Engagierte berichteten in einer Talkrunde am ersten Abend eindrucksvoll, wie sie über alle Unterschiede hinweg ein breites Bündnis gegen die nazistischen Festivals auf die Beine gestellt haben und ein Friedensfest organisieren.

Die BAGK+R, die in diesem Jahr auch ihr zehnjähriges Jubiläum in den digitalen Raum verlagern musste, bot auf ihrem jährlichen Forum „Fürchtet euch nicht!“ ausreichend Stoff für Diskussionen und Austausch. Zum Beispiel mit der Frage, welche Impulse Dietrich Bonhoeffer in der aktuellen Debatte um Rassismus und Populismus liefern kann. Katharina von Kellenbach, die als Professorin am St. Marys College in Maryland/ USA, die gesellschaftliche Risse vor Ort erlebt, verwies auf Bonhoeffers Analyse, der Dummheit als eine Begleiterscheinung gesellschaftlicher Verhältnisse beschrieb und in der Erkenntnis von eigener Schuld einen Akt der Befreiung von dieser Dummheit sah. Sie forderte die Kirchen auf, aus ihrer Blase herauszukommen und die eigene Identität kritisch zu prüfen. Kellenbachs inspirierender Aufschlag begleitete die weiteren Diskussionen und Impulse. Diese widmeten sich der Frage, wie Kirchen und Gemeinden mit Menschen umgehen, die Ängste instrumentalisieren und die in der aktuellen Krise Hass säen und mit Umsturzfantasien mobilisieren. Aus eigener Erfahrung berichteten die ZEIT-Journalistin Özlem Topçu und Ali Can von der „Hotline für besorgte Bürger“, wie enthemmt und hasserfüllt Menschen ihre Meinungen äußern, ohne darüber nachzudenken, was sie damit bei den Empfängern auslösen. Beide plädierten für gegenseitiges Zuhören, allerdings nicht um jeden Preis. Dialog sei auch immer Streit, der ins Nachdenken führen muss.

In einem der sieben Workshops forderte der Kulturbeauftragte der EKD Johann Hinrich Claussen eine stärkere Auseinandersetzung mit der „Völkischen Theologie“ der sogenannten „Neuen Rechten“. Versuche, in Anknüpfung an Theologen wie Emmanuel Hirsch eine antiliberale autoritäre Theologie mit neuheidnischen Elementen zu einer rechten „Patchworkreligion“ zu konstruieren, brauchen auch Antworten der Universitäten und Kirchen.

Die theologische Auseinandersetzung mit Rechtspopulismus bleibt in Zukunft eine Hauptaufgabe der BAGK+R, die sich als ökumenische Arbeitsgemeinschaft versteht und Gemeinden wie Ostritz mit rechtsextremen Herausforderungen nicht alleine lässt.

 (kgo)

Photo
16.11.2020

„Adventsflimmern“: Gemeinsam via Zoom Advent feiern

In diesem Jahr ist vieles anders. Weihnachtsmärkte- und Basare fallen vielerorts aus. Wer trotzdem nicht auf vorweihnachtliche Stimmung verzichten will, ist herzlich zum „Adventsflimmern“ eingeladen.

Jeden Mittwoch im Advent um 18:30 Uhr lädt das Projekt „Kirche stärkt Demokratie“ dazu über ZOOM ein. Bei Glühwein und Kerzenschein gibt es am heimischen Laptop einen adventlichen Impuls und anschließend die Möglichkeit zum Gespräch. Mit einem Adventslied endet das „Adventsflimmern“ nach einer Stunde. 

Photo
22.09.2020

Online-Forum "SPRACHE.MACHT.KRISE" auf Youtube

Sprache. Macht. Krise“- unter diesem Titel fand am 25. August 2020 das Online - Forum Kirche und Rechtsextremismus im Norden statt. Unter dem Link https://youtu.be/rUbnLLflm7I  können Sie das Gespräch aus der Tagungsreihe „Forum Kirche und Rechtsextremismus im Norden“ über Pandemie und Poesie, über Luther und Grundrechte vom 25. August 2020 nachhören.

Im Gespräch zwischen Prof. Dr. Marina Münkler, Literaturwissenschaftlerin an der Technischen Universität Dresden, und Pastor Klaus Dieter Kaiser, Direktor der Evangelischen Akademie der Nordkirche, ging es um Kommunikation, auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Wie kann das gegenseitige Verstehen zwischen der Wissenschaft, die Theorien und Hypothesen zur Diskussion stellt, zwischen der Politik, die Entscheidungen treffen muss, und zwischen Religion und Weltanschauungen gelingen?

 „Verschwörungsnarrative lassen sich nur eindämmen durch die Einübung einer Ungewissheitstoleranz und durch Gesprächsbereitschaft“, ist Marina Münkler überzeugt. Und Klaus Dieter Kaiser ergänzt, dass Verschwörungsnarrative pluralismusunfähig sind, weil sie in der Kommunikation immer eine eindeutige Kausalität feststellen.

Die Grenzen von Freiheit und Selbstbestimmung müssen immer aufs Neue ausgehandelt werden denn es gibt keine grundsätzlich positiven Worte. „Nicht mal die Liebe ist ein Wort, das keine Rückseite hat. Denn die Liebe kann sehr viel mit Selbstermächtigung und Machtausüben über Menschen zu tun haben.“, so Marina Münkler. Und Klaus Dieter Kaiser fügt hinzu: „Egal, welche Entscheidungen wir treffen, wir haben immer mit Ambivalenzen zu tun.“ Daher, hier sind sich beide Gesprächspartner einig, müssen wir uns auf Ungewissheiten einstellen und in der Auseinandersetzung bleiben.


Für 2021 planen wir ein anloges Forum "Kirche und Rechtsextremismus im Norden". es soll vom 25. bis 26. August 2021 in Güstrow stattfinden.

Photo
22.09.2020

Schweriner Bündnis unterstützt Demokratiebewegung in Belarus


Ein Koffer für L. 

Schweriner*innen solidarisieren sich mit der Demokratiebewegung in Belarus

Seit Wochen gehen mutige Menschen in Belarus auf die Straße und demonstrieren friedlich gegen die massive Wahlfälschung in ihrem Land. Der bisherige Präsident Alexander Lukaschenko klammert sich unter Zuhilfenahme massiver Gewaltanwendung an seine Macht.  

Mit einer symbolischen Aktion möchte das “Aktionsbündnis für ein friedliches und weltoffenes Schwerin“ zusammen mit weiteren Organisationen, Vereinen, Einrichtungen und Privatpersonen aus Mecklenburg-Vorpommern die für ihre freiheitlichen Rechte auf die Straße gehenden Menschen in Belarus unterstützen.  

Gerade vor dem Hintergrund unserer eigenen Geschichte hoffen wir auf einen friedlichen Wandel. Wir schauen mit Respekt und Hochachtung auf die mutigen Menschen in Belarus. Gleichzeitig übernehmen wir Verantwortung, indem wir nicht zu den von Alexander Lukaschenko verantworteten Menschenrechtsverletzungen in Belarus schweigen.   

Am 29. September um 11.00 Uhr werden wir deswegen in Schwerin per Post einen Reisekoffer verschicken. Das Paket geht persönlich an den abgewählten Präsidenten Alexander Lukaschenko in Minsk. Unser Koffer steht für das, was nach den massiven Wahlfälschungen viele Menschen in Belarus und auch weltweit über Lukaschenko denken: "Nimm Deinen Koffer! Packe deine Sachen! Verschwinde aus dem Präsidentenpalast!"

(Возьми чемодан! Собирайте вещи! Выходи из президентского дворца!             

Рыхтуй чамадан! Збірай рэчы! Знікні з прэзідэнцкага палаца!) 

Dieser symbolische Koffer ist eine dringende Aufforderung der Zivilgesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern an Alexander Lukaschenko und seine Mitverantwortlichen:  

Packt eure Sachen, räumt die Plätze und stoppt die Gewalt, damit so eine demokratische Veränderung in Belarus möglich wird! 

 

Weitere Informationen zur Aktion gibt es hier:     

www.facebook.com/Nimmdeinenkoffer

Diese Aktion wird vom  „Aktionsbündnis für ein friedliches und weltoffenes Schwerin“ unterstützt 

 Weitere Namen von Organisationen und Privatpersonen folgen.  

Möchten Sie diese Aktion als Privatperson oder als Verein / Organisation unterstützen?

Bitte melden Sie sich per E-Mail (mit Vornamen + Nachnamen und wenn Sie möchten Beruf) hier: koffer-belarus@web.de    Haben Sie sich eintragen führen wir Sie in einer fortlaufend aktualisierten Unterstützerliste auf unserer Facebook-Seite auf. 


Photo
09.07.2020

Sommerzeit

Auch in diesem Jahr wird der Sommer stattfinden. Aber er wird für viele von uns anders als gedacht. Eine Verschnaufpause können wir alle gut gebrauchen!

Das Team von "Kirche stärkt Demokratie" gönnt sich eine kleine Auszeit und ist ab August wieder für Sie da.

Damit Ihnen und uns die Zeit nicht lang wird, haben wir mit Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung einige Anregungen zusammengestellt:

  • Ein aktuelles Projekt, u.a. getragen von arte, fordert "Es wird Zeit!“ und will wissen: „Wie sah die Welt vor uns aus, wie wird die Welt nach uns aussehen? Und was möchtet ihr dazwischen gestalten?“ Auch unsere Projekte werden ganz direkt oder mittelbar immer wieder vor die Frage gestellt werden: „In welcher Gesellschaft wollen wir leben? (Und wie kommen wir da hin…?)“  Mehr als 230.000 Menschen haben bereits mitgemacht…  Interessant ist dabei die länderspezifische Auswertungsstatistik. Also einfach mal ausprobieren!  

  • Neuer Podcast: "Rechtsextreme Rückzugsräume" – Podcast der Bundeszentrale für politische Bildung zu Reichsbürgern, völkischen Siedlern, Imageboards und Co.  Die bpb hat einen Podcast zu "Rechtsextremen Rückzugsräumen" veröffentlicht, der in zwölf Folgen unterschiedliche Absetzungstendenzen in einzelnen Teilen der Szene, etwa unter Reichsbürgern, völkischen Siedlern, rechtsextremen Preppern oder im digitalen Raum beleuchtet. Völkische Siedler kaufen alte Bauernhöfe und wollen "naturverbunden" leben während Reichsbürger die Legitimität der Bundesrepublik anzweifeln und ihre Staatsbürgerschaft aufkündigen. Gleichzeitig bereiten sich rechtsextreme "Prepper" schon heute auf die Apokalypse von morgen vor und im Netz finden sich Gleichgesinnte in Foren zusammen, um gemeinsam Hass zu säen. Der Podcast ist sowohl auf www.bpb.de/podcastrex2020 als auch Spotify kostenlos verfügbar.

  •    Buchtipp: "Die Umdeutung der Demokratie – Politische Partizipation in Ost- und Westdeutschland"   

Demokratie lebt von Partizipation.    Doch wie steht es um die politische Beteiligung hierzulande? Das Buch fragt nach den Ausmaßen, den Motiven, den Unterschieden und den Veränderungstrends politischer Partizipation in Ost- und Westdeutschland und formuliert Anforderungen an gelingende Partizipation. Hier bestellbar:      

  • Abdelkratie – Neue Folgen

Abdelkarim heißt Sie herzlich willkommen in der Abdelkratie! „Deutsche Demokratie so abfeiern, als wär's die Demokratie eines Landes, das ich sehr geil finde? Kein Problem." Gut zum selbst anschauen und Schmunzeln oder zum Weiterverteilen im eigenen Projekt.    Ob „Meinungsfreiheit“ oder „Volk“, Abdelkarim klärt auf – in unter acht Minuten.
 

  • Digital Social Summit 2020 Mitschnitte 

Die Mitschnitte des diesjährigen „Community-Treffens“ sind jetzt frei zugänglich und kostenfrei auf der Konferenzseite abrufbar. Alle, die an den Veranstaltungstagen einen Beitrag verpasst haben sollten oder eine Session noch einmal ansehen möchten, können jetzt die 16 Sessions, die Keynotes von Valerie Mocker und Marina Weisband, eine Vielzahl an Interviews, 11 Short bites sowie den Podcast nachträglich anschauen. Dabei geht es nicht nur um Themen wie die Stärkung der Zivilgesellschaft oder    „Digitales Leben auf dem Land“, sondern auch um das Online-Veranstaltungsformat an sich und    Sessions zu „Erste Hilfe – Online Moderation“. Schaut einfach mal rein.  

Photo
09.07.2020

Tiefe Traurigkeit für einen großen Versöhner. Zum Tod von Landerabbiner William Wolff

Jedes Jahr im November kam er nach Schwerin. Klein aber nicht unscheinbar, immer freundlich mit großem schwarzem Hut, meistens mit einer Plastiktasche in der Hand und mindestens einer Zeitung unter dem Arm. Hut, Tasche und Zeitung standen exemplarisch für das Leben von William Wolff, der 93-jährig am 8. Juli 2020 in London gestorben ist. 

Dem langjährigen Landesrabbiner für Mecklenburg-Vorpommern war, im Gegesatz zu vielen jüdischen Mitbürger*innen rechtzeitig die Flucht aus Deutschland der 1930-iger Jahre geglückt. Rechtzeitig war er mit seinen Eltern aus Nazideutschland über Amsterdam nach London emigriert. In England fand er eine neue Heimat, wurde Journalist und fand erst spät zur Theologie. Er war ein Wortoptimist, immer auf Versöhnung und Verständigung ausgerichtet war. Seine Ansprachen auf den Gedenkstunden für das Novemberprogrom von 1938 oder auf der Demenstration 2016 in Demmin waren getragen von der Hoffnung auf ein solidarisches und tolerantes Zusammenleben. Bevor er Kritik äußerte suchte er das Positive, das Konstruktive, das Verbindende, nicht das Trennende.

Zugleich war er auch ein Mann zwischen den Welten. Ständig auf Reisen, zwischen London, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. Er brachte ein bisschen britischen Flair und Humor in das beschauliche Schwerin. Der Film "Rabbi Wolff", der auch diesem Jahr in der Reihe "Starke Stücke" zu sehen ist, zeigt sehr eindrucksvoll, dass er auch ein Mann von Welt war, der die Welt liebte und wußte, das Leben zu genießen. Der auf der Pferderennbahn genauso zu Hause war wie in der Synagoge.

Am Freitag, 10. Juli wird es um 15 Uhr auf dem Schweriner Schlachtermarkt eine Trauerfeier geben.

Wir werden William Wolff sehr vermissen, seinen Humor, seine Weisheit, seine Zugewandtheit. Shalom!

Photo
10.06.2020

Mit Abstand die besten Filme in unseren Dorfkirchen 2020

Unsere Kirchen-Kino-Reihe „STARKE STÜCKE. Berührt und diskutiert“ kommt zum 9. Mal in die mecklenburgischen und pommerschen Dorfkirchen. Gemeinsam mit dem Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Mecklenburg, dem Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis, der Landesinitiative „Wir. Erfolg braucht Vielfalt“ und der Filmland Mecklenburg-Vorpommern gGmbH  lädt  „Kirche stärkt Demokratie“ ein, emotional berührende und kontroverse Filme gemeinsam zu sehen und darüber ins Gespräch zu kommen. An 43 Abenden werden, vor allem in alten Dorfkirchen Filme gezeigt, die uns und unsere Gesellschaft bewegen. Die Filme sollen sowohl unterhalten als auch einladen, eigene Positionen zu überdenken und im Gespräch miteinander den Blick zu weiten. 

Die Kinoveranstaltungen im Überblick

 Polnische Ostern                                       Kirche Lärz, 4. August, 20.00 Uhr 

 Das weiße Band                                        Kirche Lüdershagen, 5. August, 20.00 Uhr

 Manchester by the Sea                              Kirche Kastorf, 6. August, 20.00 Uhr 

 Einsam Zweisam                                       Kirche Klütz, 7.August, 20.00 Uhr 

 Maria Magdalena                                      Kapele Jagetzow, 11. August, 20.00 Uhr 

 La Vérité – Leben und lügen lassen         Kirche Helpt, 12. August, 20.00 Uhr 

 Familienbande                                          Kirche Neverin, 13. August, 19.30 Uhr 

 Sorry we missed you                                Kirche Bibow, 14. August, 19.30 Uhr 

 Und der Zukunft zugewandt                     Kirche Dargitz, 18. August, 19.00 Uhr 

 Einsam Zweisam                                      Kirche Dreveskirchen, 19. August, 19.30 Uhr 

 Und der Zukunft zugewandt                     Kapelle Alt Pansow, 20. August, 19.30 Uhr 

 Einsam Zweisam                               Pfarrscheune Wattmannshagen, 21.08., 19.30 Uhr 

 Die Todesautomatik                                  Kirche Gadebusch, 26. August, 19.30 Uhr 

Another Year                                              Kirche Zarnekow, 27. August, 19.30 Uhr 

Wie im Himmel                                          Kirche Schwarz, 28. August, 19.30 Uhr 

Gundermann                                             Kirche Daberkow, 2. September, 19.30 Uhr 

Tel Aviv on fire                                      Kirche Groß Nemerow, 3. 09, 19.30 Uhr 

Lara                                                      Pfarrscheune Wattmanshagen, 4. 09., 19.30 Uhr 

Madame Mallory und der Duft von Curry      Kirche Groß Bünzow, 9. 09., 19.30 Uhr 

Green Book                                               Kirche Körchow, 10. September, 19.00 Uhr 

In Zeiten des abnehmenden Lichts           Kirche Siggelkow, 11. September, 19.00 Uhr 

Another Year                                             Kirche Neuenkirchen, 16. 09., 19.00 Uhr 

Lara                                                           Kirche Friedrichshagen, 17. 09., 19.00 Uhr 

Green Book                                               Kirche Bibow, 18. September, 19.00 Uhr 

Wieviel Erde braucht der Mensch             Kirche Gadebusch, 23. September, 19.00 Uhr 

Lara                                                           Kirche Schaprode, 24. September, 19.00 Uhr 

Und der Zukunft zugewandt                      Pfarrkirche Dargun, 25. 09., 19.00 Uhr 

EL 0livio – Der Olivenbaum                       Kirche Kavelstorf, 30. September, 19.00 Uhr 

Ein Lied in Gottes Ohr                               Kirche Iven, 1. Oktober, 19.00 Uhr 

Styx                                                           Kirche Kasnevitz, 2. Oktober, 19.00 Uhr 

Der unverhoffte Charme des Geldes         Kirche Rosenow, 14. Oktober, 19.00 Uhr 

Wer hat eigentlich die Liebe erfunden       Kirche Uelitz, 15. Oktober, 19.00 Uhr 

Rabbi Wolf                                                 Kirche Horst, 16. Oktober, 19.00 Uhr 

Madame Mallory und der Duft von Curry      Kirche Groß Teetzleben, 21. 10., 19.00 Uhr 

Stilles Land                                           Altes Pfarrhaus Groß Bisdorf, 22. 10., 19.00 Uhr 

EL 0livio – Der Olivenbaum                          Kirche Kladow, 23. Oktober, 19.00 Uhr 

Am Ende kommen Touristen                        Pfarrscheune Sülstorf, 29. 10., 19.00 Uhr 

Green Book                                                  Kirche Herrnburg, 4. November, 19.00 Uhr 

Der Leuchtturm                                            Kirche Uelitz, 5. November, 19.00 Uhr 

La Vérité – Leben und lügen lassen             Kirchturm Warsow, 6. November, 19.00 Uhr 

 

Mehr Informationen im Internetportal www.kirche-mv.de/Filmreihe-Starke-Stuecke.html

 

Einlass ist eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn. 

Im  Anschluss an den Film findet ein moderiertes Gespräch statt.

Anstelle eines Eintrittsgeldes wird um eine Spende zur Deckung der Kosten gebeten. 

Das Platzangebot kann auflagenbedingt begrenzt sein. Die Ausgabe von Getränken und Essen unterliegen den aktuellen Vorgaben.

Bitte beachten Sie die aktuell gültigen Hinweise in den Kirchen zu den hygienischen Anforderungen und dem erforderlichen Mindestabstand.


27.05.2020

Vernunft in der Krise. Neue Handreichung zu Verschwörungstheorien in der Corona-krise

Warum flüchten manche Menschen in Verschwörungsideologien? Was können wir dann tun? Und was sagen wir Opa Dieter, wenn er wieder mit der Aussage kommt, die Pandemie sei doch auch nicht schlimmer als eine Grippe? Alle Antworten finden sich in der kleinen Broschüre „Wissen, was wirklich gespielt wird…: Vernunft in der Krise“ des Projektes „No World Order“. 

Die Handreichung „Wissen…“, die von der Amadeo-Antonio-Stiftung heraussgegeben wurde, möchte einen Beitrag dazu leisten, Verschwörungsideologien zu erkennen und ihnen gegenüber handlungsfähig zu bleiben. Zudem möchte sie dabei helfen, sich von wechselnden Informationen und Maßnahmen nicht entmutigen zu lassen. Sie möchte nachvollziehbar machen, dass eine globale Pandemie eine wissenschaftliche, politische und gesellschaftliche Herausforderung darstellt, die auch Irr- und Umwege beinhaltet. Wenig ist sicher in diesen Zeiten, denn der beste Weg zur Bewältigung der Krise, muss erst noch gefunden werden. Wir können dazu beitragen, indem wir gemeinsam daran arbeiten, dass Vernunft und Solidarität keine Opfer der Krise werden.

Photo
19.05.2020

"Mutige Landschaften" Die Fortbildungsreihe für Menschen, die sich engagieren

Sie möchten, dass sich etwas ändert: in Ihrem Ort, in Ihrer Kirche, in der Gesellschaft? Sie wollen mitdenken, mitreden und anpacken, aber Sie wissen nicht (immer) wie?

„Kirche stärkt Demokratie“ bietet Ihnen 5 kostenfreie Seminare und eine Bildungsfahrt nach Taizé, um Sie in Ihrem Engagement zu stärken. Werden Sie "MutmacherIn" und nutzen Sie Raum, Zeit und den gemeinsamen Austausch, um Ihr Handeln für Kirche und Gesellschaft zu reflektieren und zu erweitern.

Gemeinsam lernen Sie Moderations- und Kommunikationstechniken, Methoden und Ansätze zur Entwicklung Ihrer Gemeinde und Grundlagen des Projektmanagements kennen. Diskutieren Sie aktuelle gesellschaftliche Fragen mit anderen spannenden Menschen und entwickeln Sie neue Ideen für ein gutes Miteinander vor Ort.

Durch die Seminare begleiten Sie die Thorid Garbe und Karl-georg Ohse von „Kirche stärkt Demokratie“ und Kristina Nauditt und Gerd Wermeskirch vom ARGO-Team Berlin


Themen, Zeiten und Orte:

Modul 1: „Mir reicht’s!“ Was treibt mich an, was ist mein Ziel?

19. – 21. Juni 2020,  MaJuWi Greifswald-Wieck 

Modul 2: „Was glaubst denn du?“ Gemeinde und Glaube als Ort meines Handelns

11./12. /13. September 2020,  Edith-Stein-Haus Parchim (vorbehaltlich der Lockerung der Kontaktsperren)

Bildungsfahrt: "Spiritualität als Quelle solidarischen Handelns entdecken"

03. – 11. Oktober 2020, Communauté Taizé 

Modul 3: „Wir haben es satt?!“ Mein Ort als sozialer Raum und Netzwerk

22./23. Januar 2021, Jugendbildungsstätte Pfarrhaus Damm bei Parchim

Modul 4: „Wir können auch anders.“ Mein Projekt entwickeln

19./20. März 2021, Gutshaus Linstow

Modul 5: „Da geht noch was!“ Widerstände auflösen und durchstarten

4./5. Juni 2021, Familienferiendorf Boltenhagen

Organisatorisches: Das Mindestalter für die Teilnahme ist 18 Jahre. Eine Kirchenmitgliedschaft wird nicht vorausgesetzt. Damit Sie und die Gruppe gut miteinander lernen und zusammenwachsen, wünschen wir uns eine Teilnahme an 4 Modulen. Für jedes Modul melden Sie sich bitte separat an.

Die Seminare beginnen in der Regel Freitags um 16:00 Uhr und enden Sonnabends um 16:00 Uhr. Das Auftaktseminar geht bis Sonntag, 14:00 Uhr

Hinweis: Angesichts der Corvid-19 Maßnahmen kann es zu kurzfristigen Absagen bzw. Verschiebungen kommen. Für ausgefallene Seminare werden keine Kosten erstattet.

Kosten: Den Teilnehmer*innen enstehen keine Seminarkosten. Fahrkosten werden nicht erstattet. Für die Bildungsfahrt wird ein TN-Beitrag erhoben.

Die Fortbildung wird durch das Bundesprogramm „Zusammenhalt durch Teilhabe“, den Europäischen Sozialfond (ESF) und die Kirchenkreise Mecklenburg und Pommern gefördert.

Inhaltliche Konzeption & Gestaltung: ARGO-Team Berlin und "Kirche stärkt Demokratie"



Zur Anmeldung

Photo
19.05.2020

"Stift & Schere" Ausstellungseröffnung: 30. Mai, 11 Uhr

Am 30. Mai gegen 11 Uhr öffnet die Vereinigung Kirchturm Mirow e.V die Tür zur Johanniterkirche.  

 Keine Vernissage aber Anschauen der Blätter von Gaby Klier und unserem Multiplikator Gerhard Schneider und in Distanz ein Gespräch mit den Ausstellenden ist möglich. Von Umarmungen sollte abgesehen werden. 


Mehr im Archiv